Evaluation bestätigt Erfolg des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM)

Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) veröffentlicht

"Die Evaluation des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) verdeutlicht die positive Rolle der Unterstützungsmaßnahme zur Stärkung der unternehmerischen Innovationskraft. Die umfassende Analyse des ZIM wurde am 29. Juli 2019 auf der Webseite des BMWi veröffentlicht. Sie zeichnet ein differenziertes Bild zur Wirkungsweise des größten deutschen Förderprogramms für innovative Mittelständler.

Die Evaluation untersucht unter anderem die Rolle des ZIM als Kooperations- und Transfer-Instrument. Sie kommt zum Ergebnis, dass geförderte Unternehmensprojekte Impulse für den Technologielevel in der gesamten Wertschöpfungskette liefern. Für den Transfer wichtig sind Wirtschaft-Wissenschaft-Kooperationen – sie stärken Know-How-Flüsse in beide Richtungen und sind der größte ZIM-Förderbereich mit wachsendem Gewicht. ..."

» vollständige Meldung auf www.bmwi.de

» Presseinformation der AiF


Als beliehener Projektträger für ZIM-Kooperationsprojekte berät die AiF Projekt GmbH innovationswillige kleine und mittlere Unternehmen und ihre Forschungspartner über die gegebenen Fördermöglichkeiten im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand des BMWi, nimmt deren Anträge auf Förderung entgegen, begutachtet die Projekte, trifft die Förderentscheidung, zahlt die Mittel aus und prüft die abschließenden Verwendungsnachweise.

Um den Unternehmen die Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern in Forschung und Entwicklung zu erleichtern, engagiert sich die AiF Projekt GmbH als Koordinator des Netzwerkes „IraSME“ von Ministerien und Förderagenturen in verschiedenen Ländern zur gemeinsamen Unterstützung transnationaler Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Außerdem bereitet sie bilaterale Vereinbarungen mit verschiedenen Ländern zur gegenseitigen Öffnung mittelstandsorientierter Innovationsförderprogramme vor und betreut die gemeinsamen Ausschreibungen für transnationale ZIM-Kooperationsprojekte.