Deutsch-Koreanische Kooperation

Nachdem am 22.08.2013 mit einem Letter of Intend zwischen der AiF Projekt GmbH und dem Korea Institute for Advancement of Technology (KIAT) der Grundstein für eine Zusammenarbeit gelegt wurde, konnte diese nun konkretisiert werden.

Am 26.03.2014 wurde im Pullmann Hotel Schweizer Hof ein Deutsch-Koreanisches  Forum zur Zusammenarbeit in industriellen Technologien gehalten, um eine Einführung in die künftige Zusammenarbeit zu geben. Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Präsidenten von KIAT, Herrn Jae Hoon Chung und dem Geschäftsführer der AiF Projekt GmbH, Dr. Klaus-R. Sprung.

Neben einer Präsentation des ZIM Programms in dessen Rahmen künftig deutsch-koreanische Projekte gefördert werden, stellten auch Vertreter von Wirtschaft und Wissenschaft erfolgreiche Beispiele solcher Kooperationen vor.

Am folgenden Tag wurde im Rahmen eines Deutsch-Koreanischen Wirtschaftsgipfels noch die formale Grundlage für die Kooperation deutscher und koreanischer Mittelständler geschaffen, indem Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel und der koreanische Minister für Handel, Industrie und Energie, Dr. Yoon Sang-jick eine gemeinsame Absichtserklärung unterschrieben und Dr. Sprung und Herr Chung die konkreten Eckpfeiler dieser Kooperation in einer zweiten gemeinsamen Absichtserklärung festhielten.

Auf dieser Basis veröffentlichen Deutschland und Korea nun die „1. Deutsch-Koreanische Ausschreibung für gemeinsame FuE-Projekte kleiner und mittlerer Unternehmen“.

Die erste Ausschreibung ist bis zum 25.07.2014 befristet. Es ist allerdings geplant diese regelmäßig zu wiederholen.

100. Beispiel für eine erfolgreiche FuE-Kooperation im ZIM

ZIM-Erfolgsbeispiel Kooperationsprojekte 100

Auf der ZIM-Website werden in loser Folge beispielhaft FuE-Projekte vorgestellt, die im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand des BMWi gefördert wurden („ZIM-Erfolgsbeispiele“).

Das Projekt „Elektrische Renaissance des Mopeds - Technologisch neues Fahrzeugmanagementsystem für elektrisch betriebene Zweiradfahrzeuge“ ist bereits das 100. Beispiel für ein erfolgreiches ZIM-Kooperationsprojekt, an dem zwei Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen und eine bayerische Firma beteiligt waren.

Ergebnis der gemeinsamen Entwicklungsarbeiten ist ein in einer neuen Fahrzeugkategorie zwischen Fahrrad und Motorroller angesiedeltes Elektrofahrzeug, mit dem das inzwischen im Straßenbild kaum mehr anzutreffende Moped als durchgängig konzipierte Elektrovariante wiederkehrt.

Die AiF Projekt GmbH betreut die Födersäule „Kooperationsprojekte“.

Letter of Intent mit Südkorea unterzeichnet

Der deutsche Mittelstand ist zunehmend an der ökonomischen Globalisierung beteiligt. Deshalb werden ausgehend von den Fördermöglichkeiten des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) die Optionen der Zusammenarbeit mit Staaten geprüft, in denen ähnliche nationale Programme existieren. In diesen Fällen erleichtert ein Zusammenwirken der nationalen Projektträger die Förderung von transnationalen Kooperationsprojekten im Bereich Forschung und Entwicklung.

Die Basis einer derartigen Zusammenarbeit mit Südkorea wurde bei einem Treffen von Vertretern des Korea Institute for Advancement of Technology (KIAT) und der AiF Projekt GmbH am 22.08.2013 in Berlin geprüft. Im Ergebnis wurde vom Präsidenten des KIAT, Herrn Yong-Geun Kim und dem Geschäftsführer der AiF Projekt GmbH, Herrn Dr. Klaus-Rüdiger Sprung, ein Letter of Intent unterzeichnet. In der Absichtserklärung wird die gemeinsame Unterstützung von Kooperationsprojekten von Unternehmen bzw. Forschungseinrichtungen der jeweiligen Länder vereinbart. Eine erste Ausschreibung ist für den Beginn des nächsten Jahres geplant.

Einladung zum Staatsbesuch

Am 24. und 25. August 2013 luden Bundeskanzleramt, Bundesministerien und Bundespresseamt unter dem Motto „vorbeikommen, informieren, erleben“ wieder zu einer Entdeckungsreise durch ein vielfältiges Informations- und Unterhaltungsangebot ein. Der Tag der offenen Tür ist inzwischen ein „Klassiker“ unter den Veranstaltungen der Bundesregierung in Berlin, der es Groß und Klein erlaubt, einmal hinter die Kulissen zu schauen.

In diesem Jahr wurde auch Dr. Klaus-Rüdiger Sprung, Geschäftsführer der AiF Projekt GmbH, gebeten, an Gesprächsrunden zum Thema „Mittelstands-, Unternehmensförderung und Innovation“ sowohl im Bundeskanzleramt als auch im Bundespresseamt teilzunehmen. Weitere Teilnehmer waren Professor Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Experte für Innovation sowie Vorsitzender des Vorstands der Daimler und Benz Stiftung, und Dr. Michael Weber, Managing Director DResearch Digital Media Systems GmbH.

Beispielhafte Förderinstrumente

Sprung erläuterte insbesondere die Ziele und Erfolge des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM), dessen stärkste Fördersäule, „FuE-Kooperationsprojekte“, die AiF Projekt GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) betreut. Da das ZIM nach aktuellem Stand bis Ende 2014 befristet ist, wünschte er sich eine verlässliche Fortführung dieses 2011 mit der Rudolf-Diesel-Medaille in der Kategorie „Beste Innovationsförderung“ ausgezeichneten Programms. Sprung: „Basis unseres wirtschaftlichen Erfolgs ist insbesondere eine erfolgreiche Förderung des innovativen Mittelstands in Deutschland. Mit ZIM und auch der vorwettbewerblichen Industriellen Gemeinschaftsforschung im Innovationsnetzwerk der AiF und ihrer Forschungsvereinigungen verwirklicht das BMWi zwei für Europa beispielhafte Förderinstrumente, die ineinandergreifen und den Transfer von Forschungsergebnissen in die industrielle Praxis beschleunigen.“

Foto: © Andrea Damm / pixelio.de